Freitag, 5. März 2010

Sonntage und Feste in der alten (gregorianischen) Ordnung

Aus: Romano Guardini, Das Jahr des Herrn. Ein Betrachtungsbuch, Mainz 1946/53. Im Vorwort wurde bereits gesagt, daß hier – im Unterschied zu Guardini – Maria in der zweiten Person angesprochen ist. In manchen dieser Fälle ist das von Guardini verwendete Imperfekt aus sprachlichen Gründen durch das Perfekt ersetzt worden („empfangen hast“ ist leichter zu sprechen als „empfingst“). Wenige Fehler in der Angabe der Lesungen sind korrigiert, so zum Beispiel, wenn ein Evangelium als Epistel bezeichnet wird. Diese Änderungen sind im einzelnen nicht vermerkt.
Die hier zugrundeliegende Leseordnung geht auf die Liturgieordnung Gregors des Großen (* um 540, † 604) zurück, war allerdings zu seiner Zeit noch nicht voll entfaltet. Die Ordnung für Weihnachts- und Osterfestkreis ist alt, die übrige Zeit wurde erst später einheitlich geordnet. Es handelte sich um eine langsame und organische Entwicklung, weshalb man die bis 1969 allgemein gültige römische Meß- und Leseordnung im Unterschied zu der 1969 von Papst Paul VI. verfügten „paulinischen“ als „gregorianisch“ bezeichnen kann.



DER WEIHNACHTSFESTWEG

1. Adventssonntag 
Evangelium: Lk 21, 25-33
  • dem Zeichen vorausgehn am Himmel.
  • der kommt auf den Wolken in Macht.
  • vor welchem Himmel und Erde vergehen.
  • der richtet die Lebenden wie auch die Toten.
  • der am Ende dem Vater das Reich übergibt.
Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft.
A Und sie empfing vom Heiligen Geist.

Lasset uns beten. Biete auf deine Macht, Herr Jesus Christus. Wir bitten dich: Komm! Du unser Beschützer, entreiße uns aller Gefahr, die uns droht wegen unserer Sünden. Du unser Heiland, errette uns. Der du lebst und herrschest in Ewigkeit.



2. Adventssonntag 

Evangelium: Mt 11, 2-10


  • der von den Propheten verkündet ist.
  • nach dem wir auf keinen Anderen warten.
  • der Blinde sehn macht und Taube hören.
  • der Armen die frohe Botschaft bringt.
  • der uns vor dem Ärgernis schützen möge.


Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft.
A Und sie empfing vom Heiligen Geist.

Lasset uns beten. Wecke auf unsere Herzen, o Gott, daß wir deinem eingeborenen Sohn die Wege bereiten. Seine Ankunft möge uns im Innersten läutern und uns würdig machen für deinen Dienst. Der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.



3. Adventssonntag 

Evangelium: Joh 1, 19-28


  • den der Ruf in der Wüste verkündet hat.
  • der unerkannt unter den Menschen weilte.
  • dem zu dienen Johannes nicht würdig war.
  • der mit Heiligem Geist und mit Feuer tauft.
  • dessen Friede alle Vernunft übersteigt.


Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft.
A Und sie empfing vom Heiligen Geist.

Lasset uns beten. Neige, Herr Jesus Christus, unserem Flehen dein Ohr. Mit deiner Gnade suche uns heim und mache licht die Finsternis unseres Herzens. Der du lebst und herrschest in Ewigkeit.



4. Adventssonntag 

Evangelium: Lk 3, 1-6, Introitus


  • den die Himmel tauen sollen von oben.
  • den die Erde möge entsprießen lassen.
  • vor dem sich die Täler füllen sollen.
  • vor dem sich die Berge ebnen sollen.
  • der uns das Licht wolle schauen lassen.
Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft.
A Und sie empfing vom Heiligen Geist.

Lasset uns beten. Biete auf deine Macht, Herr Jesus Christus, und komm, und eile uns zu Hilfe mit großer Kraft. Unsere Sünden halten deine Ankunft noch auf. In deiner verzeihenden Huld führe alsbald ihre Stunde herbei. Der du lebst und herrschest in Ewigkeit.



Vigil von Weihnachten 

24. Dezember
Epistel: Röm 1, 1-6


  • geboren aus Davids Geschlecht.
  • bestimmt für die Herrlichkeit.
  • durch die Auferstehung bezeugt.
  • den die Völker erwartet haben.
  • in dem wir gerufen sind.
Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. Gott, allmächtiger Vater, frohen Herzens dürfen wir Jahr für Jahr die Feier unserer Erlösung erwarten. In dieser Freude nehmen wir deinen Eingeborenen auf als unseren Heiland. Gib, daß wir einstens, wenn er als Richter kommt, ihn voll Zuversicht schauen, deinen Sohn, Christus , unseren Herrn.


Weihnachten 
25. Dezember

Erste Messe
Evangelium der ersten und zweiten Messe: Lk 2, 1-20
  • der am Anfang beim Vater war.
  • den du, o Jungfrau, empfangen hast.[1]
  • den du, o Jungfrau nach Bethlehem getragen hast.
  • den du, o Jungfrau, zur heiligen Nacht geboren hast.
  • in dem sich uns Gottes Güte zeigt.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. O Gott, du ließest diese hochheilige Nacht durch den Aufgang des wahren Lichtes erstrahlen, und in diesem Lichte haben wir die Geheimnisse des Heiles auf Erden erkannt; laß uns, wir bitten dich, dereinst im Himmel seine Freuden genießen: Durch Christus, unseren Herrn.


Zweite Messe 
Evangelium der ersten und zweiten Messe: Lk 2, 1-20
  • den uns die Engel kundgetan.
  • der unsre ewige Freude ist.
  • der in den Höhen gepriesen sei.
  • der seinen Frieden den Menschen gibt.
  • zu dem die Hirten gekommen sind.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.


Lasset uns beten. Durchflutet vom neuen Licht deines Wortes, das Fleisch geworden, bitten wir dich, allmächtiger Gott: Dieses Licht, durch den Glauben entzündet in unseren Herzen, strahle wider in unserem Leben. Durch Christus, unseren Herrn.


Dritte Messe
  • den der Vater (dahin)gegeben.
  • der sich erniedrigt zur Knechtsgestalt.
  • in welchem die Liebe gekommen ist.
  • der arm gewesen um unseretwillen.
  • dessen Frieden die Welt nicht kennt.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott und Vater, du siehst, wie die alte Knechtschaft der Sünde unter ihrem Joch uns gefangenhält. Gib, daß deines Eingeborenen neue Geburt im Fleische uns Freiheit erwirke. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Sonntag in der Weihnachtsoktav 
Epistel: Gal 4, 1-7
  • der zu uns kam in der Fülle der Zeit.
  •  dessen Gehorsam uns erlöst.
  • der uns zu Kindern Gottes macht.
  • dessen Geist unser Herz erneut.
  • an dessen Hand wir zum Vater gehn.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, lenke nach deinem Wohlgefallen all unser Tun. So laß uns reich werden an Taten der Liebe, die wir vollbringen im Namen deines geliebten Sohnes, der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.


St. Silvester: zum Eintritt ins neue Jahr[2]
  • der war und ist und allezeit bleibt.
  • der wirken heißt in gewärtiger Zeit.
  • der Reue schenkt und neuen Beginn.
  • von dessen Wiederkunft niemand weiß.
  • der richtet Gedanken und Wort und Werk.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott und Vater, du siehst, wie die alte Knechtschaft der Sünde unter ihrem Joch uns gefangenhält. Gib, daß deines Eingeborenen neue Geburt im Fleische uns Freiheit erwirke. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Beschneidung des Herrn 
Oktavtag von Weihnachten, 1. Januar
Evangelium: Lk 2, 21
  • der gehorsam war gegen Gottes Gesetz.
  • der beschnitten wurde am achten Tag.
  • der Jesus genannt ward nach Gabriels Wort.
  • auf dessen Schultern die Herrschaft ruht.
  • der Künder des großen Ratschlusses ist.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. O Gott, durch die jungfräuliche Mutterschaft Mariens hast du dem Menschengeschlecht die Schätze des ewigen Heiles geschenkt. Wir bitten dich: Laß und die Fürsprache dieser seligen Mutter erfahren, die uns geboren den Urheber des Lebens, deinen Sohn, Christus, unseren Herrn.


Fest des Namens Jesu 
Sonntag zwischen dem 1. und 6. Januar
Epistel: Apg 4, 8-12
  • dessen Nam’ über allen Namen ist.
  • in dessen Namen wir selig werden.
  • der uns von unseren Sünden erlöst.
  • vor dessen Namen sich beugen muß jedes Knie.[3]
  • der hochgelobt sei in Ewigkeit.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. O Gott, du hast deinen eingeborenen Sohn zum Erlöser des Menschengeschlechts bestimmt, und nach deinem Geheiß ward ihm der Name Jesus gegeben. Wir bitten dich: Da wir auf Erden seinen heiligen Namen verehren, laß uns dereinst seinen Anblick genießen im Himmel. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Erscheinung des Herrn

Evangelium: Mt 2, 1-12
  • dessen Stern den Weisen erschien.
  • zu dem sie kamen auf weiten Wegen.
  • den sie ehrten mit Königsgaben.
  • vor dessen Geburt Herodes erschrak.
  • dessen Reich nicht ist von dieser Welt.
II 
In Anlehnung an 2Kor 3, 17-18
  • der den Verborgenen offenbar macht.
  • er, welcher ist das Licht der Welt.
  • der uns formt in sein heiliges Bild.
  • der uns von Klarheit zu Klarheit führt.
  • der uns allezeit leuchten möge.
III 
Introitus[4]
  • der da sitzet auf hohem Thron.
  • den die Scharen der Engel ehren.
  • dessen Herrschaft in Ewigkeit währt.
  • dem in Jubel die Erde huldigt.
  • dem wir dienen sollen mit Freuden.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. O Gott, durch den Stern hast du am heutigen Tage die Weisen geführt und in ihnen den Völkern deinen eingeborenen Sohn offenbart. Wir bitten dich: In deiner Gnade führe auch uns, die dich bereits im Glauben erkennen, bis wir einst schauen den unverhüllten Glanz deiner Herrlichkeit. Durch Christus, unseren Herrn.


Fest der heiligen Familie 
1. Sonntag nach Epiphanie
Evangelium: Lk 2, 42-52
  • der Heimat hatte in Gottes Haus.
  • der mit den Eltern nach Nazareth ging.
  • der seinen Eltern untertan war.
  • der zunahm an Alter und Weisheit und Gnade.
  • dessen Worte du, o Jungfrau, bewahrtest.[5]
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. Herr Jesus Christus, durch erhabene Tugenden hast du das häusliche Leben geheiligt, indem du Maria und Joseph untertan warst. Auf ihre Fürsprache verleihe uns, das Beispiel deiner Heiligen Familie als Vorbild zu nehmen und ewige Gemeinschaft mit ihr zu erlangen. Der du lebst und herrschest in Ewigkeit.


Taufe des Herrn 
Oktav von Epiphanie, 13. Januar
Evangelium: Joh 1, 29-34
  • der alle Gerechtigkeit hat vollbracht.
  • der von Johannes die Taufe empfing.
  • dem sich die Himmel aufgetan.
  • auf den herabkam der Heilige Geist.
  • dem der Vater sein Zeugnis gab.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. O Gott, dein eingeborener Sohn ist in unserem Fleische sichtbar erschienen,  und wir haben ihn erkannt, der in seiner äußeren Gestalt uns gleichförmig ward. Gewähre, wir bitten dich, daß wir nach seinem Wesen innerlich neugestaltet werden durch ihn, der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.


2. Sonntag nach Epiphanie 
Evangelium: Joh 2, 1-11
  • der mit den Seinen in Kana war.
  • den du, o Jungfrau, für die Bedrängten gebeten hast.[6]
  • der Wasser verwandelt’ in Fülle des Weins.
  • der seine Herrlichkeit kundgetan.
  • dem seine Jünger glaubten.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, du bist es, der Himmel und Erde regiert. Erhöre in Güte das Flehen deines Volkes und schenke unserer Zeit deinen Frieden. Durch Christus, unseren Herrn. Amen.


3. Sonntag nach Epiphanie 
Evangelium: Mt 8, 1-13
  • der bereit war, zum Kranken zu gehn.
  • dessen Macht der Hauptmann erkannte.
  • dem alle Dinge untertan sind.
  • der den Kranken in Macht geheilt.
  • der unseren Glauben richten wird.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, blicke in Gnaden hernieder auf unsere Schwachheit und strecke aus deine gebietende Rechte, uns zu beschützen. Durch Christus, unseren Herrn.


4. Sonntag nach Epiphanie 
Evangelium: Mt 8, 23-27
  • der auf den stürmenden Wassern schlief.
  • den sie weckten, daß er sie rette.
  • der Wind und Wogen in Macht bedroht.
  • auf dessen Befehl es stille ward.
  • der allen Stürmen gebieten kann.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. O Gott, du weißt, wie sehr wir gefährdet sind und daß wir nicht standhalten können bei unserer menschlichen Schwachheit. Wir bitten dich: Mache uns gesund an Seele und Leib, und was wir leiden müssen für unsere Sünden, laß uns mit deiner Hilfe besiegen. Durch Christus, unseren Herrn.


5. Sonntag nach Epiphanie 
Evangelium: Mt 13, 24-30
  • der der Herr des Ackers ist.
  • der gute Saat in den Acker sät.
  • dem der Feind die Saat verwirrt.
  • der bis zum Tag der Ernte wartet.
  • der Weizen und Unkraut scheiden wird.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. Mit immerwährender Huld wache, o Herr, über deiner Gemeinde. Sie setzt ihre Hoffnung allein auf die himmlische Gnade, so lasse sie allezeit in deiner Obhut geborgen sein. Durch Christus, unseren Herrn.


6. Sonntag nach Epiphanie 
Evangelium: Mt 13, 31-35
  • der säet das Reich in den Grund der Welt.
  • dessen Saat erst klein wie das Senfkorn ist.
  • dessen Saat zum großen Baum erwächst.
  • zu dessen Baum die Vögel kommen.
  • in dessen Baum sie Wohnung finden.
V Nach der Geburt bliebst du unversehrt, o Jungfrau.
A Gottesmutter, bitte für uns.

Lasset uns beten. Verleihe uns, allmächtiger Gott, daß wir allezeit bedacht sind auf das, was des Geistes ist, und so in Wort und Tat vollbringen, was dir gefällt. Durch Christus, unseren Herrn.



Der Osterfestweg

Sonntag Septuagesima

Evangelium: Mt 20, 1-16


  • der für den Weinberg Arbeiter sucht.
  • der sie von früh bis zum Abend ruft.
  • der den Ersten so wie den Letzten gibt.
  • dessen Lohn der Anteil am Gottesreich ist.
  • der Herr ist und jedem gibt, wie er will.
Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Herr, unser Gott, erhöre in Güte das Flehen deines Volkes. Mit Recht leiden wir Not für unsere Sünden, doch um der Ehre deines Namens willen mache in deinem Erbarmen uns frei. Durch Christus, unseren Herrn.



Sonntag Sexagesima 

Evangelium: Lk 8, 4-15


  • der ausgeht, die göttliche Saat zu säen.
  • dem manches zertreten wird auf dem Weg.
  • dem manches auf hartem Boden verdorrt.
  • dem anderes in den Dornen erstickt.
  • dem aber anderes hundertfach trägt.
V Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Du siehst, o Gott, wir können nicht vertrauen auf unser eigenes Tun. So bitten wir dich: Mit dem Beistand des Völkerapostels Paulus laß uns vor jeglichem Unheil geborgen sein. Durch Christus, unseren Herrn.



Sonntag Quinquagesima 

Evangelium: Lk 18, 31-43


  • der seinen Weg nach Jerusalem nahm.
  • der wußte, Er wird dort getötet werden.
  • der wußte, Er wird nach dem Tode erstehn.
  • den seine Jünger nicht fassen konnten.
  • der unsere Herzen verstehen lehrt.
V Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Erhöre mildreich unser Flehen, o Gott. Löse uns von den Banden der Sünde, und vor allem Unheil behüte uns. Durch Christus, unseren Herrn.



Aschermittwoch 

Gebete der Aschenweihe, Introitus der Messe


  • in dem sich Gott seiner Schöpfung erbarmt.
  • der nicht den Tod des Sünders will.
  • der will, daß der Sünder umkehr’ und lebe.
  • der mahnt, daß wir wieder zu Asche werden.
  • der lehrt, in Lauterkeit Buße zu tun.
V Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Deinen Gläubigen verleihe die Gnade, o Gott, daß sie die ehrwürdige Feier der Bußzeit mit rechter Bereitschaft beginnen und mit beharrlichem Eifer zu Ende führen. Durch Christus, unseren Herrn.



1. Sonntag Der Fastenzeit 

Evangelium: Mt 4, 1-11


  • den der Geist in die Wüste geführt.
  • der vierzig Tage gefastet hat.
  • dem Satan sich dreimal versuchend genaht.
  • an dem die Versuchung zu Schanden ward.
  • dem die Engel in Ehrfurcht dienten.
Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Herr, unser Gott, Jahr um Jahr läuterst du deine Kirche in diesen heiligen vierzig Tagen. Gib deiner Gemeinde, daß sie durch Entsagung sich müht um ihr Heil und dies auch bewährt in christlicher Tat. Durch Christus, unseren Herrn.



2. Sonntag Der Fastenzeit

Evangelium: Mt 17, 1-9


  • der mit den Jüngern zum Berge stieg.
  • dessen Antlitz strahlte der Sonne gleich.
  • mit dem die Alten vom Ende sprachen.
  • dem der Vater sein Zeugnis gab.
  • der nach Jerusalem weiterging.

Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!

A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Du siehst, o Herr, wir entbehren jeglicher Kraft. Wache über uns von innen her und von außen, auf daß in Sicherheit sei vor allem Ungemach unser Leib und unberührt der Sinn von verkehrten Gedanken. Durch Christus, unseren Herrn.



3. Sonntag Der Fastenzeit 

Evangelium: Lk 11, 14-28


  • dessen Stärke uns frei gemacht.
  • der Satan den Raub entrissen hat.
  • zu dem wir stehen sollen in Treue.
  • mit dem wir sammeln für Gottes Reich.
  • mit dem wir wandeln als Kinder des Lichts.

Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!

A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott und Vater, blicke auf unseren demütigen Dienst und strecke aus deine gebietende Rechte, uns zu beschützen. Durch Christus, unseren Herrn.



4. Sonntag Der Fastenzeit 

Evangelium: Joh 6, 1-15


  • dem der Vater die Macht übergeben.
  • der sich der hungernden Menge erbarmte.
  • aus dessen Händen die Fülle kam.
  • den sie zum König erheben wollten.
  • der auf den Berg ging, Er allein.

Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!

A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott und Vater, mit Recht werden wir gezüchtigt für unsere Taten. Wir bitten dich: Laß uns wieder aufatmen durch den Trost deiner Gnade. Durch Christus, unseren Herrn.



Passionssonntag 

Evangelium: Joh 8, 46-59


  • den keiner der Sünde beschuldigen konnte.
  • dem sie die Wahrheit nicht glauben wollten.
  • von dem sie sagten, Er sei besessen.
  • der sprach: Eh Abraham ward, bin Ich.
  • den sie als Lästerer steinigen wollten.

Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!

A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Blicke gnädig auf deine Gemeinde, allmächtiger Gott. Du bist der Spender aller Gaben; lenke ihr leibliches Leben. Du bist der Hirt deines Volkes; wache über den Geist. Durch Christus, unseren Herrn.



Palmsonntag 

Evangelium der Palmenweihe: Mt 21, 1-9


  • der nach Jerusalem ging, um zu sterben.
  • der als König der Stadt erschien.
  • dem sie die Kleider zu Füßen legten.
  • dem sie jubelnd Hosanna riefen.
  • der da kommt im Namen des Herrn.

Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!

A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, deinem Willen gehorsam, hat unser Erlöser Fleisch angenommen, er hat sich in seiner Erniedrigung unter die Schmach des Kreuzes gebeugt und ist dem Menschengeschlecht zum Vorbild geworden. Gib uns die Gnade, daß wir uns das Zeugnis seines Duldens zu eigen machen und so auch teilhaft werden seiner Auferstehung. Der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.



KarMontag 

Evangelium: Joh 12, 1-9


  • der zu Gast war in Lazarus’ Haus.
  • den beim Gastmahl Martha bediente.
  • dem Maria die Füße salbte.
  • dessen Füße ihr Haar getrocknet.
  • der sie in Schutz nahm vor Judas’ Wort.

Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!

A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, inmitten so großer Bedrängnis sind wir ermattet in unserer Schwachheit. Wir bitten dich: Laß uns wieder aufleben durch das Leiden deines eingeborenen Sohnes, der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.



KarDienstag 

Epistel des Palmsonntags: Phil 2, 5-11


  • der ewig war in der Gottesgestalt.
  • der sich selbst entäußert hat.
  • der sich zum Knecht erniedrigt hat.
  • der gehorsam war bis zum Kreuz.
  • der über alles erhoben ward.

Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!

A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Verleihe uns, allmächtiger ewiger Gott, in heiliger Feier das Leiden unseres Herrn mit solcher Hingabe zu begehn, daß wir die Gnade deiner Verzeihung erlangen. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.



KarMittwoch 

2. Lesung der Messe: Jes 53, 1-12


  • der zum Manne der Schmerzen wurde.
  • der unter den Menschen verachtet war.
  • an dem sie kein Unrecht gefunden haben.
  • der die Strafe trug unserer Schuld.
  • durch dessen Wunden wir heil geworden.

Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!

A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, unaufhörlich werden wir niedergebeugt von unseren Sünden. Wir bitten dich: Mache uns frei durch das Leiden deines eingeborenen Sohnes, der mit dir lebt und herrscht in Ewigkeit.



Vom Vorabend des Gründonnerstags bis nach der Ostervigil wird das Ehre sei dem Vater nicht gebetet.



Gründonnerstag


I 

Evangelium: Joh 13, 1-15 – Fußwaschung


  • der sich bereitet’, zum Vater zu gehen.
  • der seine letzte Liebe gab.
  • der wußte, wer ihn verraten würde.
  • der seinen Jüngern die Füße wusch.
  • dessen Tun uns die Demut gelehrt.

II 

Epistel: 1Kor 11, 20-32 – Stiftung der Eucharistie


  • der uns das Geheimnis des Glaubens gab.
  • der über dem Brot sprach: das ist mein Leib.
  • der über dem Kelch sprach: das ist mein Blut.
  • der den Bund errichtet’ in seinem Blut.
  • der uns sein Gedächtnis hinterließ.

III 

Evangelium: Mt 26, 26-46 – Ölbergnacht


  • mit dem die Jünger nicht wachen konnten.
  • den die Angst des Todes ergriff.
  • dem blutiger Schweiß zur Erde rann.
  • der bat, daß der Kelch vorübergehe.
  • der sich dem Willen des Vaters gab.

Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!

A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. O Gott, in seinem Leiden hat unser Herr Jesus Christus dem Judas wie dem Schächer je nach Gebühr verschieden vergolten, und von dir hat der eine die Strafe für seine Schuld empfangen, der andere für sein Bekenntnis den Lohn. Befreie uns vom alten Irrwahn der Sünde und verleihe uns die Gnade der Auferstehung. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Karfreitag

Passion: Mt 26, 1-27.66, Joh 18, 1-19.42
  • den Judas mit einem Kuß verriet.
  • den sie gebunden zum Priester brachten.
  • den Petrus dreimal verleugnet hat.
  • den der Rat für schuldig erklärte.
  • der den Hohn der Schergen erlitt.



II 
Passion: Joh 18, 1-19.42
  • den sie auf Empörung verklagten.
  • den Herodes verspottet hat.
  • den Pilatus hat geißeln lassen.
  • den die Soldaten mit Dornen krönten.
  • der zum Kreuze verurteilt ward.



III 
Passion: Joh 18 ,1-19.42
  • der mit Verbrechern gekreuzigt wurde.
  • bei dessen Kreuze du, o Jungfrau, gestanden hast.[7]
  • der dem Schächer den Himmel versprach.
  • der vom Vater verlassen ward.
  • der vollbrachte und starb.
Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!
A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. O Gott, von Adam ist auf alle Geschlechter das Erbe der Sünde übergegangen, der Tod, doch hast du ihn aufgehoben durch das Leiden und Sterben unseres Herrn, deines Gesalbten. Verleihe uns, daß wir ihm gleichförmig werden. Und wie uns bestimmt war, das Bild jenes irdischen Menschen, des Adam, zu tragen, so mögen wir nun, geheiligt in Gnade, auch das Bild Jesu Christi, des himmlischen Menschen, tragen.



Karsamstag


I

Passion vom Karfreitag: Joh 19, 38-42


  • dessen Leib sie vom Kreuz nahmen.
  • dessen Leib sie zur Ruhe legten.
  • an dessen Grab man das Siegel legte.
  • der zur Unterwelt niederstieg.
  • der im Grab lag bis zum dritten Tage.

II 

Hebr 9, 11-14


  • der sich für uns dahingegeben.
  • dessen Blut unsere Schuld gesühnt.
  • dessen Opfer uns heilig macht.
  • durch den wir Frieden haben mit Gott.
  • der uns Mittler des Bundes ist.

III 

Röm 6, 3-6


  • der das Licht ist, das Jeden erleuchtet.
  • in dessen Tod wir begraben sind.
  • mit dem wir zum neuen Leben erstehn.
  • durch den wir leben, doch Er lebt in uns.
  • in dessen Bild wir verwandelt werden.

Würdige mich, dich zu loben, heilige Jungfrau!

A Gib mir Kraft wider deine Feinde.

Lasset uns beten. Blicke herab, o Herr, auf diese deine Familie, für die unser Herr Jesus Christus nicht gezaudert hat, sich den Händen der Sünder zu übergeben und die Qual des Kreuzes auf sich zu nehmen.



Ostern



Evangelium der Vigil: Mt 28, 1-7


  • der in Kraft von den Toten erstand.
  • vor dem die Erde erschüttert ward.
  • dem der Engel den Stein wegnahm.
  • dessen Wächter wurden wie tot.
  • der seine Worte wahr gemacht.

II 

Lk 24, 1-6


  • zu dessen Grabe die Frauen kamen.
  • der nicht mehr bei den Toten war.
  • dessen Sieg der Engel verkündet’.
  • der dem Petrus erschienen ist.
  • dessen Freude die Jünger erfüllte.

III 

Röm 8, 18-23


  • der dem Tod seine Macht genommen.
  • der am Throne für uns spricht.
  • der uns vom Dienst der Verwesung befreit.
  • der uns die Erlösung des Leibes wirkt.
  • der uns zur Freiheit Gottes führt.


V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

In der Osternacht:

Lasset uns beten. O Gott, du erhellest diese hochheilige Nacht durch die glorreiche Auferstehung unseres Herrn. Erhalte in den neugeborenen Gliedern deiner Gemeinde den Geist der Kindschaft, den du ihnen geschenkt hast, auf daß sie lauteren Herzens dir dienen, neu geworden an Seele und Leib. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.

Am Ostertag:

Lasset uns beten. O Gott, durch deinen eingeborenen Sohn hast du am heutigen Tage den Tode besiegt und uns aufgetan das Tor zum ewigen Leben. Blicke hin auf das Verlangen, das deine Gnade uns einhaucht, und begleite es weiterhin mit deinem hilfreichen Beistand. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.


Ostermontag 
Evangelium: Lk 24, 13-35
  • der auf dem Weg mit den Jüngern ging.
  • der ihnen das Wort der Schrift erschloß.
  • bei dessen Wort ihre Herzen brannten.
  • der am Abend bei ihnen blieb.
  • der ihnen das Brot des Lebens brach.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. O Gott, in der Feier des Osterfestes hast du der Welt heilende Kräfte gespendet. Wir bitten dich: Begleite dein Volk auch weiterhin mit der himmlischen Gabe, damit es die vollkommene Freiheit erlange und voranschreite zum ewigen Leben. Durch Christus, unseren Herrn.



Osterdienstag 

Evangelium: Lk 24, 36-47


  • der seinen Jüngern den Frieden gab.
  • der die Furcht von den Seinen nahm.
  • der die Male der Wunden zeigte.
  • der vom Fisch und vom Honig aß.
  • der die Worte der Schrift erschloß.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Gott, allmächtiger Vater, immerfort mehrest du deine Kirche durch neue Scharen von Kindern. Hilf deinen Dienern, daß sie im Leben die Gnade der Taufe bewahren, die sie empfangen haben. Durch Christus, unseren Herrn.



Ostermittwoch 

Evangelium: Joh 21, 1-14


  • der in der Frühe am Ufer stand.
  • der ihnen reichen Fischfang gab.
  • den Johannes zuerst erkannte.
  • der sie speiste mit Fisch und Brot.
  • der sie mit heiliger Furcht erfüllte.


V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. O Gott, Jahr für Jahr gewährst du uns die Freude, im Osterfest die Auferstehung unseres Herrn zu begehen. Gib uns die Gnade, daß die Feiern dieser vergänglichen Zeit uns zu den ewigen Freuden führen. Durch Christus, unseren Herrn.



Osterdonnerstag 

Evangelium: Joh 20, 11-18


  • vor dessen Grabe Maria weinte.
  • in dessen Grab sie die Engel sah.
  • der sie plötzlich mit Namen rief.
  • dessen Stimme ihr Herz erkannte.
  • der sie sandte, den Jüngern zu künden.


V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Vater im Himmel, im Bekenntnis deines Namens hast du die verschiedenen Völker geeint. Verleihe ihnen, die wiedergeboren sind im Brunnen der Taufe, daß ein Glaube ihre Herzen verbinde und eine Liebe sichtbar werde in ihrem Tun. Durch Christus, unseren Herrn.


Osterfreitag 
Evangelium: Mt 28, 16-20
  • der auf dem Berge den Jüngern erschien.
  • dem alle Gewalt gegeben ist.
  • der sie sandte, die Völker zu lehren.
  • der sie im heiligen Namen taufen hieß.
  • der bei uns ist bis ans Ende der Welt.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, im Geheimnis des neuen Osterlammes hast du dem Menschengeschlecht den Bund der Versöhnung geschenkt. Gib unserem Herzen die Gnade, das feierliche Bekenntnis des Glaubens auch in der Tat zu bezeugen. Durch Christus, unseren Herrn.



Oster- oder Weisser Samstag 

Epistel: 1Petr 2, 1-10


  • der uns fügt in den heiligen Bau.
  • durch den wir Priester und Könige sind.
  • der uns aufnimmt in Gottes Volk.
  • der uns zu eigen erworben hat.
  • der uns aus Finsternis ruft in sein Licht.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. In heiligen Feiern haben wir Ostern begangen, allmächtiger Gott. Wir bitten dich: Laß uns dadurch hinübergelangen zu den ewigen Freuden. Durch Christus, unseren Herrn.



Weisser Sonntag 

Evangelium: Joh 20, 19-31


  • der seinen Jüngern den Frieden schenkte.
  • der sie sandte, die Botschaft zu künden.
  • der ihnen Macht der Vergebung verlieh.
  • der den zweifelnden Jünger bewahrte.
  • der ihn die Wunden berühren ließ.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. In heiligen Feiern haben wir Ostern begangen, allmächtiger Gott. Hilf uns in deiner überströmenden Huld, daß wir die empfangene Gnade festhalten in einem österlichen Leben. Durch Christus, unseren Herrn.



2. Sonntag nach Ostern 

Evangelium: Joh 10, 11-16


  • der gesprochen: Ich bin der Hirt.
  • dessen Stimme die Seinen erkennen.
  • der um jedes der Seinen weiß.
  • der für die Herde sein Leben gibt.
  • der will, daß ein Hirt sei und eine Herde.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. O Gott, durch die Erniedrigung deines Sohnes hast du die darniederliegende Welt aufgerichtet. Gewähre deinen Gläubigen unvergängliche Freude. Du hast sie errettet vom Abgrund des ewigen Todes. Laß sie dereinst die immerwährende Seligkeit genießen. Durch Christus, unseren Herrn.



3. Sonntag nach Ostern 

Evangelium: Joh 16, 16-22


  • der die Seinen verlassen sollte.
  • der ihnen Leiden verkündet hat.
  • der wiederkehrt nach kleiner Weile.
  • der uns mit Freude erfüllen wird.
  • dessen Freude uns niemand nimmt.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. O Gott, du zeigst den Irrenden das Licht deiner Wahrheit, damit sie zurückfinden auf den Weg der Gerechtigkeit. Gib allen, die sich als Christen bekennen, daß sie abtun, was diesem Namen entgegen ist, und erstreben, was ihm entspricht. Durch Christus, unseren Herrn.



4. Sonntag nach Ostern 

Evangelium: Joh 16, 5-14


  • der sich bereitet’, zum Vater zu gehn.
  • der versprach, den Tröster zu senden.
  • dessen Geist die Gerechtigkeit zeigt.
  • an den nicht zu glauben, die Sünde ist.
  • der den Satan gerichtet hat.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. O Gott, du bist es, der die Herzen der Gläubigen einmütig macht. Gib deinen Völkern die Gnade, zu lieben, was du gebietest, zu ersehnen, was du versprichst. Und so seien im trügerischen Wandel der Welt unsere Herzen dorthin gerichtet, wo die wahren Freuden zu finden sind. Durch Christus, unseren Herrn.



5. Sonntag nach Ostern 

Evangelium: Joh 16, 23-30


  • der vom Vater gekommen ist.
  • der uns die Liebe des Vaters bringt.
  • in dessen Namen wir bitten sollen.
  • der unsere Freude vollkommen macht.
  • der zum Vater gegangen ist.


V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. O Vater, alles Gute geht von dir aus. In Demut bitten wir dich: Unter dem Hauch deiner Gnade lehre uns sinnen, was recht ist, und leite uns an, das Rechte auch zu vollbringen. Durch Christus, unseren Herrn.


Die drei Bittage vor Christi Himmelfahrt 
Evangelium der Messe: Lk 11, 5-13
  • der sagte: Bittet, es wird euch gegeben.
  • der sagte: Suchet, ihr werdet finden.
  • der sagte: Klopfet, man tut euch auf.
  • der uns vom Vater den Geist erwirkt.
  • dessen Vater die Güte ist.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, auf deine väterliche Huld vertrauen wir in unserer Bedrängnis. Wir bitten dich: Unter deiner Obhut laß uns vor jeglichem Unheil allzeit geborgen sein. Durch Christus, unseren Herrn.



Vigil von Christi Himmelfahrt  

Evangelium: Joh 17, 1-11


  • der den Auftrag vollendet hatte.
  • der uns alles verkündet hatte.
  • dem der Vater die Macht gegeben.
  • dem die Welt widerstanden hat.
  • dessen Verherrlichung nahe war.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. O Vater, alles Gute geht von dir aus. In Demut bitten wir dich: Unter dem Hauch deiner Gnade lehre uns sinnen, was recht ist, und leite uns an, das Rechte auch zu vollbringen. Durch Christus, unseren Herrn.[8]



Christi Himmelfahrt


I

Epistel: Apg 1, 1-11


  • der den Jüngern vom Reiche sprach.
  • der ihnen gebot, auf den Geist zu warten.
  • der sie sandte, Zeugnis zu geben.
  • der vor ihren Augen erhoben ward.
  • den eine Wolke ihnen entzog.

II 

Evangelium: Mk 16, 14-20


  • der den Elfen beim Mahl erschien.
  • der sie sandte, die Botschaft zu künden.
  • der ihnen Macht des Wunders gab.
  • der in den Himmel erhoben wurde.
  • der zur Rechten des Vaters sitzt.


V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger Gott und Vater, froh und gläubig bekennen wir: dein eingeborener Sohn, unser Erlöser, ist am heutigen Tage aufgefahren zum Himmel. Gib uns, wir bitten dich, daß auch wir mit dem Herzen wohnen im Himmel. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.



Sonntag nach Christi Himmelfahrt

Evangelium: Joh 15, 26 - 16, 4


  • der den Geist der Wahrheit verhieß.
  • der den Tröster der Herzen versprach.
  • den die Menschen nicht kennen wollen.
  • dessen Jünger Verfolgung leiden.
  • der ihnen Anteil am Reiche gibt.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, hilf, daß unser Wille dir allzeit ergeben sei und wir deiner göttlichen Majestät mit lauterem Herzen dienen. Durch Christus, unseren Herrn.



Vigil von Pfingsten 

Evangelium: Joh 14, 15-21


  • der den Seinen den Beistand verhieß.
  • der sich im Geist uns offenbart.
  • der uns das neue Leben schenkt.
  • der durch den Heiligen Geist in uns lebt.
  • durch den wir leben im Heiligen Geist.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Wir bitten dich, allmächtiger Gott: Es strahle über uns auf der Glanz deiner Herrlichkeit. Und durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes möge das Licht deines Lichtes die Herzen der Gläubigen stärken, die wiedergeboren wurden aus deiner Gnade. Durch Christus, unseren Herrn.



Pfingsten


I

Epistel: Apg 2, 1-11


  • dessen Jünger versammelt waren.
  • dessen Geist das Haus erfüllte.
  • dessen Geist über ihnen flammte.
  • durch dessen Geist sie zu reden begannen.
  • dessen Geist sie zu künden lehrte.

II 
Evangelium: Joh 14, 23-31


  • in dessen Namen der Tröster kam.
  • der im Geist wieder bei uns ist.
  • der wohnt in denen, welche Ihn lieben.
  • dessen Geist uns verstehen lehrt.
  • dessen Frieden die Welt nicht kennt.

III 

Sequenz


  • dessen Geist uns selig erleuchtet.
  • dessen Geist unser Herz berührt.
  • dessen Geist uns die Seele erquickt.
  • dessen Geist das Erstorbene erweckt.
  • dessen Geist die Erde erneut.

V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.


A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. O Gott, am heutigen Tage hast du die Herzen der Gläubigen durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes gelehrt. Gib, daß wir in diesem Geiste erkennen, was recht ist, und seines Trostes uns allzeit erfreuen. Durch Christus, unseren Herrn.



Pfingstmontag 

Evangelium: Joh 3, 16-21


  • der im Namen des Vaters kam.
  • der die Jünger die Liebe lehrte.[9]
  • dessen Geist uns die Wahrheit zeigt.
  • an dem sich die Wege der Menschen scheiden.
  • der das ewige Leben öffnet.


V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. O Gott, du hast deinen Aposteln den Heiligen Geist verliehen. Erhöre das fromme Gebet deines Volkes. Und wie du uns den Glauben gegeben hast, so schenke uns auch deinen Frieden. Durch Christus, unseren Herrn.


Pfingstdienstag 
Evangelium: Joh 10, 1-10
  • der die Türe zur Herde ist.[10]
  • der der Weg zum Heile ist.
  • auf den allein unsere Herzen hören.
  • dessen Stimme den Frieden spricht.
  • durch den wir das Leben in Fülle haben.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr unser Gott, der Heilige Geist sei uns hilfreich nahe mit seiner Kraft. Er läutere unsere Herzen in göttlicher Milde und bewahre sie vor jeglichem Unheil. Durch Christus, unseren Herrn.



Pfingstmittwoch 

Quatembertag
Evangelium: Joh 6, 44-52


  • der allein den Vater kennt.
  • zu dem kommt, wen der Vater zieht.
  • der die Toten zum Leben ruft.
  • der das Brot des Lebens ist.
  • durch den wir ewiges Leben haben.


V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr, erleuchte unsere Herzen durch den Heiligen Geist, den Beistand, der von dir ausgeht. Er führe uns ein in die Fülle der Wahrheit, wie es verheißen dein Sohn, Christus, unser Herr.



Pfingstdonnerstag 

Evangelium: Lk 9, 1-6


  • der die Jünger zur Botschaft sandte.
  • der ihnen Beutel und Stab verbot.
  • der ihnen Macht gab über den Feind.
  • der ihnen gab, die Kranken zu heilen.
  • der sie hieß, seinen Frieden zu bringen.


V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. O Gott, am heutigen Tage hast du die Herzen der Gläubigen durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes gelehrt. Gib, daß wir in diesem Geiste erkennen, was recht ist, und seines Trostes uns allezeit erfreuen. Durch Christus, unseren Herrn.[11]



Pfingstfreitag 

Quatembertag 
Lesung: Joel 2, 23-27


  • der uns den Geist der Gerechtigkeit gibt.
  • durch den wir den Namen des Vaters loben.
  • der uns die Fülle der Gaben schenkt.
  • der uns zum Volke Gottes macht.
  • durch den der Vater unter uns wohnt.
V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Barmherziger Gott, im Heiligen Geist hast du deine Kirche zu einer Herde geeint. Wir bitten dich, laß nimmermehr zu, daß der Feind in sie einbreche und sie verwirre. Durch Christus, unseren Herrn.



Pfingstsamstag 

Quatembertag 
Epistel: Röm 5, 1-5


  • durch den wir Frieden haben mit Gott.
  • der uns den Zutritt zur Gnade erschließt.
  • durch den wir auf Gottes Herrlichkeit hoffen.
  • der uns in der Bedrängnis stärkt.
  • der die Liebe im Herzen weckt.


V Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, halleluja.
A Denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, halleluja.

Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr: Huldvoll gieße unseren Herzen ein den Heiligen Geist, ihn, dessen Weisheit uns schuf und dessen Voraussicht uns leitet. Durch Christus, unseren Herrn.


1. Sonntag nach Pfingsten[12]
Epistel: 1Joh 4, 8-21
  • der Gottes Liebe offenbart.
  • der uns den Geist zu eigen gibt.
  • durch den wir Anteil am Leben haben.
  • der uns lehrt, einander zu lieben.
  • durch den wir in Gott sind, und Gott in uns.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. O Gott, du Stärke aller, die auf dich hoffen, sei huldvoll nahe, da wir rufen zu dir. Wir sterbliche Menschen vermögen in unserer Schwachheit nichts ohne dich. So komm uns du mit deiner Gnade zu Hilfe. Gib, daß wir treu deine Gebote befolgen uns so dir gefallen in unserem Streben und in der Tat. Durch Christus, unseren Herrn.


Fest der heiligsten Dreifaltigkeit 
erster Sonntag nach Pfingsten
  • der am Herzen des Vaters war.
  • der uns von Gott, dem Lebendigen, spricht.
  • der das Feuer auf Erden entfacht.
  • der uns sendet den Heiligen Geist.
  • der uns ewige Wohnung gibt.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, du hast deinen Dienern die Gnade verliehen, im wahren Glauben dich zu bekennen als den dreieinigen Gott in ewiger Herrlichkeit, dich anzubeten als den einen Gott in erhabener Macht. Wir bitten dich: Laß uns fest in diesem Glauben verharren und so gesichert bleiben vor jeglichem Unheil. Durch Christus, unseren Herrn.

Fronleichnamsfest[13] 
Donnerstag nach Dreifaltigkeit
Evangelium: Joh 6, 56-59
  • der das Brot ist, vom Himmel gekommen.
  • der uns Speise des Lebens ist.
  • durch den wir leben, wie Er durch den Vater.
  • in dem wir sind, und Er ist in uns.
  • durch den wir leben in Ewigkeit.
V Laß uns Brot von der Erde gewinnen.
A Und Wein erfreue des Menschen Herz.

Lasset uns beten. Gott, in dem wunderbaren Sakrament hast du uns das Gedächtnis deines Leidens hinterlassen. Wir bitten dich, gib, das Geheimnis deines Leibes und Blutes so verehren, daß wir die Frucht der Erlösung beständig in uns verspüren. Der du lebst und herrschest in Ewigkeit.[14]


2. Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Lk 14, 16-24
  • der Gottes Gastmahl verkündet hat.
  • der Viele zum Mahl geladen hat.
  • den die Satten verachtet haben.
  • der die Armen und Kleinen rief.
  • der sie von Wegen und Zäunen holte.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gib uns die Gnade, o Herr, daß wir allezeit deinen heiligen Namen ebenso fürchten wie lieben. Niemals willst du ja deine Führung denen versagen, die du begründest in treuer Liebe zu dir. Durch Christus, unseren Herrn.


Fest des heiligsten Herzens Jesu 
Freitag nach dem 2. Sonntag nach Pfingsten
Epistel: Eph 3, 8-19
  • der uns ewigen Reichtum verheißt.
  • dessen Liebe den Sinn übersteigt.
  • der in der Tiefe des Herzens lebt.
  • der unsern Sinn in die Liebe gründet.
  • der mit der Fülle Gottes erfüllt.
V Ein Gedächtnis seiner Wunder hat gestiftet der barmherzige Herr.
A Speise hat er denen gegeben, die ihn fürchten.

Lasset uns beten. O Gott, unsere Sünden haben das Herz deines Sohnes verwundet, und in diesem Herzen schenkst du uns voll Erbarmen unermeßliche Schätze der Liebe. Wir bitten dich: Gib uns die Gnade, daß wir mit dem Opfer unserer liebenden Hingabe ihm zugleich den Dienst würdiger Sühne entrichten. Durch ihn, Christus, unseren Herrn.



3. Sonntag nach Pfingsten 

Evangelium: Lk 15, 1-10


  • zu dem die Zöllner und Sünder kamen.
  • der mit ihnen zu Tische saß.
  • der das Verlorene der Herde sucht.
  • der sich des Wiedergefundenen freut.
  • mit dem sich die Engel Gottes freuen.


Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, unser Vater, du beschützest alle, die auf dich hoffen, ohne dich ist nichts heil und gesund, nichts ist ohne dich heilig. Erweise uns mehr und mehr dein Erbarmen; führe und leite uns so durch die zeitlichen Güter, daß wir darüber die ewigen nicht verlieren. Durch Christus, unseren Herrn.


4. Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Lk 5, 1-11
  • der vom Boot aus die Menge lehrte.
  • der sie hieß, das Netz zu werfen.
  • auf dessen Wort das Netz sich füllte.
  • den Simon bat, daß Er von ihm gehe.
  • der Simon zum Menschenfischer machte.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Wir bitten dich, Vater im Himmel: Lenke den Lauf der Welt nach deiner Ordnung in Frieden. Und gib deiner Kirche, daß sie ungestört und in Freuden dir diene. Durch Christus, unseren Herrn.


5. Sonntag nach Pfingsten 
Epistel: 1Petr 3, 8-15
  • den wir heiligen sollen im Herzen.
  • der uns mahnt, barmherzig zu sein.
  • der uns Macht gibt, einander zu segnen.
  • durch den wir im Segen das Böse besiegen.
  • durch den die Leiden zur Seligkeit führen.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. O Gott, unsichtbare Güter hast du denen bereitet, die dich lieben. Senke in unser Herz die Glut deiner göttlichen Liebe, damit wir in allem und über alles dich lieben und so deine Verheißungen erlangen, die größer sind als unser Sehnen. Durch Christus, unseren Herrn.


6. Sonntag nach Pfingsten 
Epistel: Röm 6, 3-11
  • mit dem das Alte gekreuzigt ist.
  • mit dem wir begraben sind in den Tod.
  • dessen Tod unsre Schulden sühnt.
  • mit dem wir zu neuem Leben erstehn.
  • mit dem wir wandeln in Heiligkeit.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Herr der Heerscharen, du starker Gott, in dir ist beschlossen die ganze Fülle des Guten. Pflanze in unser Herz die Liebe zu deinem Namen, und den Geist des Glaubens laß erstarken in uns. Nähre, was gut ist; und was du genährt hast, hege es in sorgender Liebe. Durch Christus, unseren Herrn. Amen.


7. Sonntag nach Pfingsten 
Epistel: Röm 6, 19-23
  • der uns vom Dienst der Sünde befreit.
  • der uns zu Dienern des Vaters macht.
  • durch den wir Frucht der Heiligkeit tragen.
  • der von der Macht des Todes erlöst.
  • durch den wir am Ende das Leben haben.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. – Du ordnest alles, o Gott, und im Plan deiner Vorsehung kannst du nicht irren. In Demut bitten wir dich: Wende ab von uns jeglichen Schaden und gewähre alles, was uns zum Guten dient. Durch Christus, unseren Herrn.


8. Sonntag nach Pfingsten 
Epistel: Röm 8, 12-17
  • der uns vom Geist der Knechtschaft befreit.
  • der uns den Geist der Kindschaft gibt.
  • durch den wir die Werke des Fleisches besiegen.
  • durch dessen Geist wir das Leben haben.
  • mit dem wir Erben des Reiches sind.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr, unser Gott, gib uns in deiner Güte allzeit den Geist, das Rechte zu denken und zu vollbringen. Ohne dich können wir nicht bestehn. So gib uns die Kraft, zu leben, wie es deinem Willen entspricht. Durch Christus, unseren Herrn.


9. Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Lk 19, 41-47
  • der über die Stadt Jerusalem weinte.
  • dem Jerusalem sich verschloß.
  • der die Zerstörung (des Tempels) geweissagt hat.[15]
  • der aus dem Tempel die Händler vertrieb.
  • der im Tempel die Wahrheit lehrte.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Öffne, o Gott, dem Ruf der Flehenden voll Erbarmen dein Ohr. Und damit du ihr Verlangen erfüllest, gib ihnen ein, zu erbitten, was dir gefällt. Durch Christus, unseren Herrn.


10. Sonntag nach Pfingsten 
Epistel: 1Kor 12, 2-11
  • der uns von den stummen Göttern erlöst.
  • der uns das Mal der Entscheidung ist.
  • dem niemand flucht, der im Geiste spricht.
  • den niemand bekennt, es sei denn im Geist.
  • der uns die Fülle der Gnaden bringt.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. O Gott, du offenbarst deine Allmacht am reichsten im Schonen und im Erbarmen. Laß walten über uns deine große Barmherzigkeit. Und alle, die deinen Verheißungen entgegeneilen, mache teilhaft der himmlischen Güter. Durch Christus, unseren Herrn.


11. Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Mk 7, 31-37
  • zu dem sie den stummen Menschen brachten.
  • der ihn mit sich in die Stille nahm.
  • der ihm Ohren und Zunge berührte.
  • der sein Gehör sich öffnen hieß.
  • der ihn hören machte und reden.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, in deiner überströmenden Güte schenkst du den Flehenden mehr, als sie verdienen, ja mehr, als sie bitten. Gieße aus über uns dein Erbarmen. Vergib, was unser Gewissen bedrückt, und gewähre, um was wir zu bitten nicht wagen. Durch Christus, unseren Herrn.


12. Sonntag nach Pfingsten 
Epistel: 2Kor 3, 4-9
  • auf dem der Bund unseres Heiles ruht.
  • in dem allein wir Gutes denken.
  • durch den wir Diener des Bundes sind.
  • durch den unser Dienst zur Gerechtigkeit führt.
  • durch den unser Dienst voll Herrlichkeit ist.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger und barmherziger Gott, Geschenk deine Gnade ist es, wenn deine Gläubigen dir würdig und untadelig dienen. Gib uns, wir bitten dich, daß wir deinen Verheißungen unbehindert entgegeneilen. Durch Christus, unseren Herrn.


13. Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Lk 17, 11-19
  • den die Kranken um Heilung baten.
  • der sie heil und rein gemacht.
  • dem nur Einer sich dankbar erwies.
  • der seinem Glauben Zeugnis gab.
  • der den Geheilten in Liebe entließ.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger, ewiger Gott, mehre in uns den Glauben, die Hoffnung und die Liebe. Und damit wir erlangen, was du verheißt, mache, daß wir lieben, was du gebietest. Durch Christus, unseren Herrn.


14. Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Mt 6, 24-33
  • der uns die Liebe des Vaters verkündet.
  • dessen Vater um alles weiß.
  • der uns mahnt, nicht ängstlich zu sorgen.
  • der uns lehrt, nach dem Reich zu trachten.
  • der alle andre hinzu verspricht.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger Vater, wir bitten dich: behüte deine Kirche mit immerwährender Huld; und da ohne dich der sterbliche Mensch nicht bestehen kann, so bewahre uns hilfreich vor dem Verderben und geleite uns sicher zum Heil. Durch Christus, unseren Herrn.


15. Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Lk 7, 11-16
  • der zur trauernden Mutter sprach.
  • auf dessen Wort sich der Jüngling erhob.
  • der ihn der Mutter wiedergab.
  • vor dessen Macht sie Furcht ergriff.
  • der der Herr des Erbarmens ist.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, allmächtiger Vater, dein immerwährendes Erbarmen läutere deine Kirche und stärke sie; und da sie nicht heil bestehn kann ohne dich, so lenke sie allezeit in deiner Gnade. Durch Christus, unseren Herrn.


16. Sonntag nach Pfingsten 
Epistel: Eph 3, 13-21
  • der durch den Glauben im Herzen wohnt.
  • der unser Herz in die Liebe gründet.
  • dessen Liebe allen Sinn übersteigt.
  • der mehr vermag, als wir denken können.
  • der uns mit Gottes Reichtum erfüllt.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr, unser Gott: deine Gnade komme uns immer zuvor und begleite uns, und sie mache uns ständig bereit, das Gute zu tun. Durch Christus, unseren Herrn.


17. Sonntag nach Pfingsten 
Epistel: Eph 4, 1-6
  • der uns den Anderen ertragen lehrt.
  • in dem wir alle ein Leib sind und Geist.
  • der uns zu der gleichen Hoffnung ruft.
  • durch den wir den gleichen Vater haben.
  • dessen Vater in Allen waltet.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr: hilf deinem Volke, jede Berührung mit dem Teufel zu meiden und lauteren Herzens einzig nur dich zu suchen, o Gott. Durch Christus, unseren Herrn.


18. Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Mt 9, 1-8
  • zu dem sie den hilflosen Kranken brachten.
  • der sein inneres Elend erkannte.
  • der ihm seine Sünden vergab.
  • der gebot, und der Kranke stand auf.
  • vor dem sie der Schrecken des Herrn ergriff.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr: lenke unsere Herzen nach deinem Erbarmen; denn keiner kann dir gefallen ohne deinen hilfreichen Beistand. Durch Christus, unseren Herrn.


19. Sonntag nach Pfingsten
  • in dem uns die Gnade gekommen ist.
  • der uns mit aller Erkenntnis beschenkt.
  • der uns stark macht, Zeugnis zu geben.
  • auf dessen Ankunft wir Alle harren.
  • der im Gericht uns gnädig sei.
R. Guardini schreibt an dieser Stelle: „Die Lesungen des heutigen Sonntags ließen sich nicht in die Form der Betrachtungssätze bringen, so wurde an ihre Stelle die Epistel des achtzehnten Sonntags, 1Kor 1, 4-8 gesetzt.“ Der Verfasser hat es der Vollständigkeit halber dennoch versucht und schlägt die folgenden Betrachtungssätze vor.
Evangelium: Mt 22, 1-14


  • der Sohn, der Hochzeit halten will.
  • dessen Gäste die Einladung ausschlagen.
  • dessen Knechte von den Geladenen ermordet werden.
  • der die Guten und Bösen von den Scheidewegen lädt.
  • der uns im Hochzeitskleid erwartet.


Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Allmächtiger und barmherziger Gott, in deiner Güte halte fern von uns, was uns bedroht, und mache uns an Leib und Seele bereit, freien Herzens deinen Willen zu tun. Durch Christus, unseren Herrn.


20. Sonntag nach Pfingsten  
Evangelium: Joh 4, 46-53
  • zu dem der Vater des Knaben kam.
  • den er drängte in großer Angst.
  • der das Wort des Lebens sprach.
  • der den Knaben heilte in Macht.
  • der dem Vater den Glauben gab.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Laß dich versöhnen, o Herr, und schenke deinen Gläubigen Verzeihung und Frieden; reinige sie von all ihren Fehlern, auf daß sie zuversichtlichen Herzens dir dienen. Durch Christus, unseren Herrn.


21. Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Mt 18, 23-35


  • dessen Vater Rechnung hält.
  • dessen Vater die Schuld erläßt.
  • dessen Vater den Harten zürnt.
  • dessen Vater die Harten verdammt.
  • der uns mahnt, Vergebung zu üben.


Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Wir bitten dich, Herr: mit nimmermüder Huld wache über deiner Gemeinde; unter deiner Obhut bleibe sie frei von jeglichem Unheil und bewähre ihre Liebe zu dir in christlicher Tat. Durch Christus, unseren Herrn.


22. Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Mt 22, 15-21
  • den die Feinde beschämen wollen.
  • den sie wegen der Steuer befragten.
  • der die List ihrer Worte sah.
  • der sprach: Dem Kaiser gebet, was sein.
  • der sprach: Dem Herrn gebt, was des Herrn.
Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Gott, unsere Zuflucht und Kraft, sei hilfreich nahe dem frommen Gebet deiner Kirche, du, der du selber die Frömmigkeit gibst; und laß uns in Wahrheit zuteil werden, was wir gläubig erbitten. Durch Christus, unseren Herrn.

23. Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Mt 9, 18-26


  • vor dem Jaïrus sich niederwarf.
  • der zu ihm sprach: das Mädchen schläft.
  • den sie des Wortes wegen verlachten.
  • der das Kind ins Leben rief.
  • der das Kind seinen Eltern gab.
V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. O Herr, löse dein Volk von aller Verfehlung; wir schwachen Menschen haben uns verfangen in Sünde, von ihren Fesseln mache du in deiner Güte uns frei. Durch Christus, unseren Herrn.


Letzter Sonntag nach Pfingsten 
Evangelium: Mt 24, 15-35


  • der Jerusalems Ende verkündet hat.
  • der das Ende der Welt verkündet hat.
  • dessen Zeichen am Himmel erscheinen wird.
  • der auf den Wolken kommt zum Gericht.
  • dessen Engel die Seinen sammeln werden.
V Bitte für uns, heilige Gottesgebärerin.
A Auf daß wir würdig werden der Verheißungen Christi.

Lasset uns beten. Wecke auf, o Herr, den Willen deiner Gläubigen zu rechter Bereitschaft; gib, daß sie immer reichere Frucht erlangen aus diesem göttlichen Dienst und von deiner Vatergüte immer reicheres Heil. Durch Christus, unseren Herrn.


Weiter zu: Sonntage und Feste in der neuen (paulinischen) Ordnung



Hier geht es





[1] Hier heißt es bei Guardini: „den Maria, die Jungfrau, empfing.“ Vgl. Anm. 4.
[2] Eigentlich sollte diese Betrachtung am Anfang des Kirchenjahres, das heißt also des Advents stehen. Da aber dort das Bewußtsein der Jahreswende fehlt, wurde sie an den Beginn des bürgerlichen Jahres gesetzt. [Guardini]
[3] Bei Guardini: „vor dem...“
[4] Die Gedanken gehören zum Sonntag in der Oktav von Epiphanie. Dieser wird als Tag der heiligen Familie gefeiert, so ziehen wir seinen Inhalt zum Feste selbst. [Guardini]
[5] Bei Guarini: „... Maria bewahrte.“ Vgl. Anm. 4.
[6] Bei Guardini: „den Maria ... hat.“ Vgl. Anm. 4
[7] Bei Guardini: „... Maria gestanden hat.“ Vgl. Anm. 4.
[8] Die Oration der Vigil von Christi Himmelfahrt ist mit der des sechsten Sonntags nach Ostern identisch.
[9] Bei Guardini: „... den Jüngern...“
[10] Bei Guardini: „... Hürde ...“
[11] Die Oration des Pfingstdonnerstages ist mit der des Pfingstsonntags identisch.
[12] Die Feier dieses Sonntags wird immer durch das jüngere Dreifaltigkeitsfest verdrängt.
[13] Die drei letzten Gesätze sind bei Guardini in der ersten Person Singular formuliert, was im Gebet eines Einzelnen beibehalten werden kann.
[14] Übersetzung nicht aus dem Altarmeßbuch von 1965, da diese stark vom Original abweicht.
[15] Bei Guardini fehlt „des Tempels“.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen