Montag, 1. März 2010

Rosenkranzvesper

Das Wort „Rosenkranzvesper“ bezeichnet eine Rosenkranzandacht, deren Form sich am traditionellen Aufbau von Laudes und Vesper orientiert: Psalmodie – Lesung – Hymnus – Canticum – Oration. Dabei wird die Psalmodie durch den Rosenkranz ersetzt.


a) Modell

Wenn die Feier von einem Laien geleitet wird, entfällt das „Der Herr sei mit Euch“ zum Beginn sowie die Aussetzung des Allerheiligsten. An die Stelle des Segens tritt eine Segensbitte, etwa: „Es segne uns...“

Einzug:   Orgelspiel oder Marienlied

Eröffnung

Sonntagsevangelium          

Rosenkranz:
ersetzt Psalmodie und Lesung. Die einzelnen Gesätze können durch hinführende Meditationen in Gebetsform eingeleitet werden.
  • Einleitung (Credo, Ehre sei, Vaterunser, drei Ave, Ehre sei)
  • Erstes Gesätz (Vaterunser, Zehn Ave, Ehre sei)
  • Zweites Gesätz
  • Lied zum Evangelium
  • Drittes Gesätz
  • Viertes Gesätz
  • Fünftes Gesätz


Versikel:   Maria mit dem Kinde lieb. – Uns allen deinen Segen gib.

Aussetzung: Christushymnus
Nach alter römischer Tradition steht der Hymnus, der oft gleichzeitig Responsorium ist, an dieser Stelle. Er leitet über zum Lobpreis des neutestamentlichen Canticums.

2 Minuten Stille

Magnificat

Oration vom Sonntag
Die Oration schließt die Vesper ab und leitet über zum Segen. Dieser kann in schlichter oder sakramentaler Form gegeben werden. Letzteres liegt sonntags nahe.

Tantum ergo

Sakramentaler Segen

Abend- oder Marienlied




b) Beispiel
Rosenkranzvesper
zum 26. Sonntag im Jahreskreis (B)

Einzug:   
GL 523   O Maria, sei gegrüßt

Priester /Diakon und Meßdiener ziehen ein. Nach der Kniebeuge gehen die Meßdiener zum Marienaltar, der Priester zum Ambo, auf dem das Lektionar liegt. Aufgeschlagen ist das Sonntagesevangelium. Am Ende des Liedes eröffnet er die Feier.

Eröffnung:  
P  Im Namen des Vaters ... (am Ambo)

Evangelium:  
P  Der Herr sei mit euch.
Aus dem heiligen Evangelium nach Markus. Text: Mk 9,38-43.45.47-48

Der Priester/Diakon geht zum Marienaltar, kniet nieder und beginnt:


Rosenkranz  

Einleitung

V   Ich glaube an Gott ...
Ehre sei ...
Vater unser ...

Gegrüßet seist du, Maria ...
  • der den Glauben in uns vermehre.
  • der die Hoffnung in uns stärke.
  • der die Liebe in uns entzünde.


Ehre sei ...


Erstes Gesätz

V: Herr, ein Mann, der dir nicht nachfolgt, treibt in deinem Namen Dämonen aus, und du mahnst deine Jünger, ihn nicht daran zu hindern, weil er nicht leicht schlecht von dir reden wird. Schenke uns, deinen Christen, Vertrauen und Großmut. Laß uns alles achten, was Menschen Gutes tun und vertrauen, daß ja alles Gute von deinem Vater kommt. Wirke du auch auf verborgenen Wegen das Heil aller Menschen.

Gegrüßet seist du, Maria ... Jesus,
  • gegen den nicht leicht schlecht reden kann, wer in seinem Namen Wunder tut.



Zweites Gesätz

V: „Wer nicht gegen uns ist, ist für uns“, sagst du, Herr. Danke für dieses Wort, das so gut in unsere Zeit paßt. Viele, die nur selten beten und zur Kirche kommen, sind ja nicht wirklich gegen dich. Wir bitten dich für sie, um Orientierung und Erkenntnis.

Gegrüßet seist du, Maria ... Jesus,
  • für den ist, wer nicht gegen ihn ist.



Lied:
GL 643,1,2,5   O Jesu Christe, wahres Licht


Drittes Gesätz

V: Viele Menschen unterstützen deine Kirche mit ihren Spenden und mit ihrem Engagement. Du verheißt jedem Lohn, der deinen Gläubigen auch nur ein Glas Wasser reicht. Wir bitten dich für die Menschen, die sich für das Wohl aller einsetzen, vor allem für die Wohltäter deiner Kirche.

Gegrüßet seist du, Maria ... Jesus,
  • der denen, die seinen Gläubigen helfen, Lohn verheißt.



Viertes Gesätz

V: Herr du drohst denen, die deine Gläubigen zum Bösen verführen. In unserem Ringen um das Guten, den Sinn, das Leben, gibt es auch die andere Seite. Wir bitten dich für alle, die sich bewußt oder unbewußt dem Bösen ergeben haben, der Falschheit, dem Egoismus. Und wir bitten dich für alle Schwachen, die sich zum Bösen verführen lassen. Reiß sie heraus und reinige sie durch die Kraft deines Kreuzes.

Gegrüßet seist du, Maria ... Jesus,
  • der dem droht, der seine Gläubigen zum Bösen verführt.



Fünftes Gesätz

V: Herr, mit scharfen Worten mahnst du uns zum Kampf gegen das Böse, mit Worten, wie wir sie von dir sonst nicht kennen. Wir sollen uns mit aller Kraft um unser Heil mühen. Du weißt, wie schwach wir sind. Darum komm zu uns als der göttliche Arzt und heile, was durch die Sünde verwundet ist. Wir rufen zu dir, der du gekommen bist, damit wir das Leben haben und es in Fülle haben.

Gegrüßet seist du, Maria ... Jesus,
  • der mahnt, es sei besser, verstümmelt in den Himmel zu kommen als unversehrt in die Hölle.



Versikel

V:   Maria mit dem Kinde lieb.
A:   Uns allen deinen Segen gib.


Aussetzung:
GL 90   Christus, du bist der helle Tag

V:   Gelobt und gepriesen sei ohne End.
A:   Jesus Christus im allerheiligsten Sakrament.


2 Minuten Stille


Magnificat:
GL 631 oder 395 (mit Inzens)


Oration vom Sonntag
Lasset uns beten. – Großer Gott, du offenbarst deine Macht vor allem im Erbarmen und im Verschonen. Darum nimm uns in Gnaden auf, wenn uns auch Schuld belastet. Gib, daß wir unseren Lauf vollenden und zur Herrlichkeit des Himmels gelangen. Durch unseren Herrn Jesus Christus, deinen Sohn, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit. 
(oder die kleine Konklusion, wenn die Andacht nicht der Abendgottesdienst der Gemeinde ist.)

Sakramentshymnus:
GL 494, 5.6   Tantum ergo sacramentum

Vers und Oration
GL 592, 4

Sakramentaler Segen



Schlußlied:  
GL 91   In dieser Nacht



Hier geht es

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen